AachenMünchener Leben: Warum Ihr Geld jetzt in akuter Gefahr ist

Frau erschrocken über tatsächliche Rückzahlung Ihrer Lebensversicherung

Lebensversicherungen der AachenMünchener Versicherung sind in Gefahr: Die zum Generali-Konzern gehörende Versicherung wurde 2020 in Generali Deutschland Lebensversicherung umbenannt. Was sich auf den ersten Blick harmlos anhört, birgt in Wirklichkeit reichlich Zündstoff in sich.

Ende April hat nämlich die Generali Leben 89,9 % ihrer Anteile an das externe Unternehmen Viridium abgegeben. Dabei handelt es sich um ein Abwicklungsunternehmen – schon allein diese Bezeichnung wirkt wenig vertrauenserweckend. Und der Verdacht, dass die Policen der AachenMünchener ebenfalls in die Hände von Viridium fallen, ist alles andere als abwegig.

Das könnte schwerwiegende Konsequenzen haben: Zwar wiegelt die Generali Befürchtungen der Versicherer ab und erklärt, dass die Versicherten keinen Schaden zu befürchten haben. Jedoch schreibt das Wirtschaftsmagazin Handelsblatt in seiner Online-Ausgabe: „Der Verkauf von hochverzinsten Alt-Verträgen an spezialisierte Abwickler ist umstritten.“ Politiker sind besorgt und auch Verbraucherschützer warnen vor möglichen Nachteilen. Der Bund der Versicherten (BdV) glaubt, dass die Interessen der Versicherten bei dem Abwicklungsprozess nicht mehr gewahrt würden. Das könnte tatsächlich passieren, denn Besitzer von Policen, die nur noch „abgewickelt“ werden sollen, könnten zu Kunden zweiter Klasse werden, die nicht mehr in den Genuss einer angemessenen Kundenbetreuung kommen.

Pikantes Detail am Rande: Teilhaber des Abwicklers Viridium ist die Privat Equity Gesellschaft Cinven, die ihren Sitz in London hat. Wenn im Oktober der Brexit kommt, dann kann niemand garantieren, was dann mit den Verträgen der AachenMünchener passieren wird. Wer diesen Unwägbarkeiten nicht schutzlos ausgeliefert sein will und seine angesparten Beträge nicht verlieren will, hat jetzt die Möglichkeit, den Widerruf seiner AachenMünchener Lebensversicherung zu prüfen.

Ich habe einen AachenMünchener-Vertrag, was kann ich tun?

Wer eine Lebensversicherungsvertrag der AachenMünchener hat, sollte aufgrund der zu erwartenden Schwierigkeiten prüfen, ob eine so genannte Rückabwicklung (Widerruf) möglich ist. Denn aktuelle Urteile des Bundesgerichtshof (BGH) sprechen eine deutliche Sprache: Laut BGH können Lebens- oder Rentenversicherungen, welche zwischen 1994 und 2007 abgeschlossen wurden, auch heute noch widerrufen werden, wenn sie mit einer fehlerhaften Widerspruchsbelehrung abgeschlossen wurden – und das ist tatsächlich viel öfter passiert, als man glaubt.  Als Kunde der AachenMünchener sollten sie daher jetzt handeln, denn das kann sich lohnen: Bei einem Widerruf muss die Versicherungsgesellschaft nicht nur alle eingezahlten Beiträge auszahlen, sondern zusätzlich eine Nutzungsentschädigung – selbst, wenn der Vertrag bereits gekündigt wurde! Versicherungsnehmer erhalten bis zu 150% der eingezahlten Beiträge zurück!

Wie widerrufe ich meinen Aachen-Münchener-Vertrag?

Betroffene können sich an hochspezialisierte Anbieter wie helpcheck wenden. Die Höhe der Nutzungsentschädigung kalkuliert das Unternehmen mit Hilfe eines eigens dafür programmierten Algorithmus, der sekundenschnell aufzeigt, ob und in welcher Höhe ein Anspruch auf Rückzahlung besteht.
Im Anschluss übernimmt das Dienstleistungsunternehmen in Kooperation mit Anwaltskanzleien die gesamte Rückabwicklung des Vertrages. Dabei gilt: Nur wenn helpcheck Erfolg mit dem Widerruf hat, wird eine Provision von 29,75% auf den Mehrwert erhoben. Der Mehrwert ist der Betrag, den der Kunde über eine normale Kündigung der Versicherung hinaus erhält.

Um einer längeren Wartezeit aus dem Wege zu gehen und dennoch die Vorteile eines Widerrufs zu bieten, ermöglicht das Unternehmen alternativ einen Sofort-Kauf von Generali Lebensversicherungen. Klassifiziert sich ein Vertrag für den Verkauf, erhält der Versicherungsnehmer ein unverbindliches Angebot für eine Sofort-Zahlung, die den Rückkaufswert bei Kündigung deutlich übersteigt. helpcheck zahlt in diesem Falle den vollen Kaufpreis ohne Kostenrisiko und lange Wartezeit innerhalb von 14 Tagen aus.